>> <<
     THOMAS WEIDNER                                                                                                                                          
                     BILDER       OBJEKTE       AKTION                                                                                                                                 ARCHIV CV KONTAKT
 
INSTALLATIONEN
Die Arbeit am Fundament des ehemaligen Streckofens folgte der Absicht, grundlegende Aspekte der Lebensqualität dort zu erspüren und in einer Installation sichtbar werden zu lassen.
 
Materialien:
 
- Kohle als lebensnotwendiges  
  Heizmaterial, sowie als Brennstoff und
  Hitzelieferant zur Umwandlung der  
  Rohstoffe zu Glas
 
- Quarz (modifiziertes SiO2) als  
  Erdenmaterial, dessen Herkunft ungewiss  
  ist und dessen Grundbaustein Silicium
  heute in der Computertechnologie eine
  wichtige Rolle spielt.
 
- Glas als angestrebtes Endprodukt und
  Motor des Glashüttendorfes.
 
- Haut als Metapher für organisches Leben
  auch der Menschen in nahezu
  hermetischer Lebens- und Arbeitswelt
Das Leben der Glasmacher im Allgäu geschah unter einfachsten Bedingungen. Die Arbeit war hart und die Tatsache, das als Brennstoff zur Glasschmelze Holz aus den umliegenden Wäldern benutzt wurde führte dazu, das die Glashütten nach Abholzung der Wälder verlassen wurden. Die gesamte „Belegschaft“ samt Familien zog dann weiter, um an geeignetem Ort eine neue Hütte zu errichten.                                                              „Die Glashütte Schmidsfelden wurde in den Jahren 1825 und 1826 an der Stelle der Ratzenmühle von Johann Balthasar von Schmidsfeld eingerichtet und von seinen Erben bis ins Jahr 1898 betrieben. Der Betrieb ersetzte die schmidsche Glashütte von Eisenbach und stellt damit das letzte Glied einer Kette älterer Hüttenstandorte dar“. (Wikipedia)
WANDLUNG  -  ortsbezogene Installation in der Glashütte Schmidsfelden
 
Impressum Datenschutz